Über mich

Über mich

Mein Werdegang

Seit 1998 wirke ich als selbstständige Unternehmerin und unterstütze Personen und Teams dabei, ihre vielfältigen Herausforderungen zu meistern. Es ist mir ein Anliegen, dass Menschen tun können, was sie lieben und lieben können, was sie tun.

Meine Haltung ist zutiefst potenzialfokussiert, die mir erlaubt, in Situationen die positiven Unterschiede zu erkennen und gemeinsam mit meinen Kundinnen und Kunden zu hebeln.

Zusätzlich zu den Erfahrungen aus meiner unternehmerischen Tätigkeit, erwarb ich vielseitige Fertigkeiten in den Positionen als Assistentin der Geschäftsleitung eines Umwelttechnikunternehmens, als Bankangestellte, Führung des Fachbereiches Management-, Organisations- und Personalberatung einer Fachhochschule sowie als Managerin mit Umsatzverantwortung im Executive Search.

Parallel zu meiner Tätigkeit als Coach, Beraterin und Trainerin unterrichte ich seit 1997 an diversen Business-Schools und Fachhochschulen.

Meine Arbeitsebenen

– Im individuellen Kontext als Coach oder Beraterin: Begleitung in Veränderungssituationen, Auflösung von herausfordernden Führungssituationen, Entwicklung von Leadershipkompetenz, Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung, Potenzialanalytik
– Im Teamkontext als Moderatorin oder Teamcoach: Teamentwicklung, Konflikte, Begleitung in Veränderungsprozessen, Kommunikation und Kooperation, Teamkultur, Agilität;
– Im Organisationskontext in unterschiedlichen Rollen: Architektur und
Begleitung von Veränderungsprozessen, Curricula zur Entwicklung von Leadershipkompetenz, Organisationskultur, Recruiting-Prozessberatung, Frauen im Management;

Meine Bildung

– 1993 Abschluss des Studiums Betriebswirtschaft , spezialisiert auf Personalwirtschaft, Organisation und Materialwirtschaft, Internationale Entwicklungsökonomik, WU Wien

– 2001-2004 MBA Seminare: Consulting and Conflict Resolution, Managing Intellectual Capital, Negotiating, Carnegie Mellon University, Pittsburgh, USA

– 2003 Work-Life-Certificate, Boston College, Boston, USA

– 2014 Diplom lösungs- und potenzialfokussiertes Coachen und Beraten nach Steve de Shazer, Wien

– 2014 Zertifizierte SIZE Trainerin und Beraterin, Top im Job/F. Zehetner

– 2017 ESCI Emotional and Social Competency Inventory Certification, Hay Group, London

– 2017 Certified ScrumMaster, Scrum Alliance, Wien

– 2019 Beta Codex Zertifizierung

Meine Arbeitssprachen

Deutsch, Englisch und selektiv auch Französisch.

Meine drei Gedankenmodelle, auf denen meine Arbeit fußt:

Der Baum

Meinem Lebensbaum wurden immer wieder einige Äste abgerissen und Wunden zugefügt, aber der Stamm und die Wurzeln haben standgehalten und dafür gesorgt, dass wunderschöne neue Äste gewachsen sind! Und mit der neuen Krone sind auch Stamm und Wurzeln mitgewachsen!

Um stürmischen Veränderungen standzuhalten, ja sogar gestärkt daraus hervorzugehen, gilt es, sowohl die Stabilität, als auch die Flexibilität im Auge zu behalten. Selbst wenn man das Gefühl hat, dass sich das ganze Leben ändert, so gibt es immer Dinge, die stabil sind und einen stützen. Diese gilt es, sich bewusst zu machen und zu nutzen!

Die Zauberbrille, die Ressourcen und Potenziale sichtbar macht:
Wir können immer nur im gegenwärtigen Moment agieren. Um ihn optimal dafür zu nützen, das Beste aus einer verändernden, belastenden Situation herauszuholen, kann man einen kleinen Trick anwenden.

Ein Blick in die Vergangenheit mit dieser Brille spürt Dinge auf, die bereits gut funktioniert haben. Das sind Ressourcen, die wir auf unserer Reise in die Zukunft in unseren Rucksack packen. Sozusagen als Proviant.

Dann springen wir in die Zukunft! Und zwar in die gelingende Zukunft! Der Blick zurück aus der gelingenden Zukunft in die Gegenwart mit dieser Brille identifiziert oft ungeahnte Potenziale, die Sie dann in jedem einzelnen gegenwärtigen Moment mit Ihrem Team heben können!

Und siehe da, plötzlich steht da eine Liste von Dingen, die genau in diese gelingende Zukunft führen!

Der Bergwanderer
Falls Sie voller Begeisterung und Motivation losrennen wollen: haben Sie schon mal einen Wanderer gesehen, der in Riesenschritten einen steilen Berg hinauf geht? Also ich habe die Erfahrung gemacht: je steiler der Berg, desto kleiner die Schritte. Aber dafür kommt man Schritt für Schritt weiter und im Endeffekt auch oben an und hat sogar noch etwas von der Umgebung gesehen.

Meine Berufung
„Menschen sollen tun, was sie lieben und lieben, was sie tun – und das in einem wert-vollen sozialen Gefüge, das sie trägt.“